Skip to main content

Kreditkartenbetrug vorbeugen

Wer eine Kreditkarte mit ihren enormen Vorteilen nutzt, muss auch wissen, wie er dem Kreditkartenbetrug vorbeugen kann. Die Befürchtungen in diese Hinsicht sind nicht ganz unbegründet, jedoch lassen sich die Gefahren minimieren. Der Betrug findet auf unterschiedlichen Wegen statt, durch Phishing, Hackerangriffe auf Händler (sehr selten), das Ausspähen von Daten und natürlich auch durch den Diebstahl der Kreditkarte. Bei Letzterem sollten die Inhaber die Karte umgehend sperren lassen (bundesweit für alle Karten 116 116), gegen andere Betrugsmethoden hilft oft schon die regelmäßige Kontrolle der Kontoauszüge beziehungsweise Abrechnungen. Banken erstatten den Schaden, wenn der Kunde nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Dennoch sollte dieser natürlich prinzipiell dem Kreditkartenbetrug vorbeugen.

Kreditkartenbetrug vorbeugen: Achtsamkeit und Sicherheitsmerkmale

Besonders im Ausland, aber auch an vielen Stellen im Inland sollten die Inhaber ihre Karte weder aus den Augen verlieren noch freiwillig aus der Hand geben. Die oft kolportierte Szene, in welcher der Karteninhaber im Nobelrestaurant dem Kellner generös seine Gold-Card auf den kleinen Abrechnungsteller legt, sind eher etwas fürs Kino: In der Praxis kann der Kellner im Hinterstübchen die Kartennummern vorn und hinten abschreiben und damit fix im Internet einkaufen gehen. Er kann auch die Karte durch ein Lesegerät ziehen, das die Daten ausliest. Solche illegalen Softwareprogramme werden heute über das Internet vertrieben. Die Kartengesellschaften statten natürlich ihr Plastikgeld mit Sicherheitsmerkmalen aus, die Propaganda nach einem massenhaften Kreditkartenbetrug kann sich kein Anbieter leisten. Zu den Merkmalen gehören die Kartennummer und die rückseitigen Kartenprüfnummern CVC2 / CVV2, das Ablaufdatum, die Unterschrift des Karteninhabers, Hologramme, der Magnetstreifen und in vielen Fällen die beim Bezahlen verlangte PIN. Das alles schützt beim Offline-Bezahlen recht gut, beim Online-Bezahlen hingegen müssen Nutzer ein wenig hinschauen, wie sie dem Kreditkartenbetrug vorbeugen.

Im Internet dem Kreditkartenbetrug vorbeugen

Zunächst einmal gibt es drei generelle Risiken beim Online-Shopping mit der Kreditkarte. Das eine Risiko betrifft die Karte selbst unabhängig davon, ob der Inhaber sie überhaupt im Internet nutzt. Bei Einkäufen im Netz werden die Kartennummer und bestenfalls noch die CVC2 / CVV2 (nicht in jedem Fall) abgefragt. Das ist insofern riskant, als dass jeder, der diese Nummern kennt, damit online shoppen kann. Um diesem Kreditkartenbetrug vorzubeugen, dürfen die Nutzer schlicht ihre Kreditkarte nicht irgendwo herumliegen lassen, auch sie dem Kellner in die Hand zu geben ist ein Risiko. Des Weiteren sollten sie ihre Kartenabrechnungen kontrollieren, gerade wenn sie auf Reisen waren. Die zweite Form des Online-Betruges mit Kreditkarten geschieht durch Phishing, die Inhaber werden per E-Mail aufgefordert, ihre Kartendaten – angeblich zur Verifizierung durch den Herausgeber – bekannt zu geben. Darauf sollte niemand hereinfallen, so täuschend echt solche Phishing-Mails auch aufgebaut sind. Der dritte Punkt im Internet betrifft dessen Sicherheit. Kreditkartendaten sollten stets über eine SSL-Verbindung (im Browser an der grünen Kennzeichnung und dem Adresszeilenbeginn „https://“ erkennbar) verschickt werden. Wenn ein Onlineshop so eine Verbindung nicht anbietet, ist vom Bezahlen über das Netz – egal wie – strikt abzuraten. Zudem darf natürlich der eigene Rechner nicht mit einem Keylogger (der die eigenen Eingaben ausliest) unterwandert sein. Virenprogramme schützen vor dieser Malware.

Networking, um dem Kreditkartenbetrug vorzubeugen

Kreditkartenbetrug tritt stets in bestimmten Regionen – das können auch deutsche Regionen sein – und zeitweilig gehäuft auf. Networking kann helfen, dem Kreditkartenbetrug vorzubeugen. Im Internet warnen Betroffene und Verantwortliche, auch die Polizei und das Auswärtige Amt liefern entsprechende Sicherheitshinweise. Über Online-Shops existieren Bewertungen, wobei darauf geachtet werden muss, wie seriös und zuverlässig diese erscheinen. Diejenigen bekannten Portale, in denen Menschen aus allen Schichten zu allen Themen regelmäßig zu Wort kommen, dürfen als zuverlässig gelten. Auch das Impressum eines Online-Shops und der Sitz der Firma sind aufschlussreich. Zusammenfassend lässt sich wie folgt einem Kreditkartenbetrug vorbeugen:

  • Kreditkarte nicht unbeaufsichtigt lassen
  • Bei Online-Shops auf SSL-Verbindungen achten
  • Phishing-Versuchen ausweichen
  • Seriosität von Online-Shops prüfen
  • PIN immer verbergen
  • PIN niemals mit der Karte zusammen aufbewahren