Skip to main content

Kreditkarte ohne Schufa

So klappt`s mit der Kreditkarte auch ohne Schufa

Eine Kreditkarte ohne Schufa kann nur eine Prepaid-Kreditkarte sein, die erst nach einer vorherigen Aufladung durch den Besitzer funktioniert. Diese Karten werden durch Banken ohne Überprüfung der Bonität und teilweise auch an Jugendliche ab 12 Jahren ausgegeben, was auf die hohe Sicherheit der Kartenvariante verweist. Jedoch auch erwachsene, geschäftsfähige und manchmal durch keinen negativen Schufa-Eintrag belastete Personen wählen eine Kreditkarte ohne Schufa. Vielleicht wäre das Interesse sogar noch größer, wenn nicht die meisten Anbieter sehr hohe Gebühren verlangen würden.



Wieso gibt es Kreditkarten ohne Schufa?

Dass die Prepaid-Kreditkarten ohne Schufa-Überprüfung ausgegeben werden, ist nur eines ihrer Merkmale. Am wichtigsten ist der nicht eingeräumte Kredit der Karte, die daher ihren Namen eigentlich zu Unrecht trägt. Wenn es aber keinen Kredit gibt, kann sich auch niemand mit dieser Karte verschulden. Das ist ein wichtiger Grund, sie zu wählen und auch an Jugendliche auszugeben, andere Gründe sind die hohen Sicherheitsmerkmale und in einigen Fällen auch negative Schufa-Einträge der Kartenbesitzer, die sonst an keine Kreditkarte mehr gelangen würden. Die Motive lassen sich wie folgt unterscheiden:

  • Verschuldung ist nicht möglich: Mit der Prepaid-Kreditkarte kann nur das vorab aufgeladene Guthaben verbraucht werden. Bei “echten” Kreditkarten verlieren deren Besitzer von Zeit zu Zeit die Kontrolle über ihre Ausgaben, gerade auf Reisen. Wer schreibt sich schon penibel auf, wie viel er mit der Kreditkarte ausgegeben hat? Auf diese Weise wird schnell ein Kredit beansprucht, der auch noch recht viel Zinsen kostet, wenn er nicht schnellstmöglich getilgt wird (viele Anbieter räumen ein vier- bis achtwöchiges kostenloses Zahlungsziel ein). Mit der Prepaid-Kreditkarte geht das nicht. Wenn das Guthaben verbraucht ist, funktioniert sie nicht mehr.
  • Hohe Sicherheit: Aus demselben Grund kann ein Dieb oder Finder einer verlorenen Prepaid-Kreditkarte, wenn er zufällig deren PIN weiß, nur das vorhandene Guthaben verbrauchen. Doch die Sicherheit geht noch weiter: Die modernen Prepaid-Kreditkarten wurden von Anfang an mit einem sehr einfachen Online-Zugang zum Kartenkonto ausgestattet. Wer den Verlust bemerkt, kann blitzschnell vom Kreditkartenkonto aus eine Rücküberweisung des noch vorhandenen Guthabens auf sein Referenzkonto vornehmen. Auf diese Weise ist ein Missbrauch der Karte nicht mehr möglich. Das ist der Grund, warum die Karte auch an Jugendliche ausgegeben wird.
  • Prepaidkarte ohne Schufa-Abfrage: Natürlich wählen diese Karte auch Personen mit negativem Schufa-Eintrag. Diese benötigen für viele Anwendungen eine Kreditkarte, beispielsweise bei USA-Reisen und für weitere Zwecke. Viele Online-Einkäufe funktionieren nur mit einer Master- oder Visa-Karte, nicht aber mit der girocard der Hausbank, über welche diese Personen meistens noch verfügen. Also wird eine Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa gewählt. Es gibt bei einigen Selbstständigen auch die Überlegung, mit so einer Karte vielleicht einige Einnahmen vor dem Finanzamt (oder dem Insolvenzverwalter) zu verschleiern. Das funktioniert meistens nicht: Die Kartenanbieter ermöglichen in der Regel nur die Überweisung von einem (bekannten) Referenzkonto aus, lediglich Bareinzahlungen sind in einigen Fällen zusätzlich möglich – die jedoch sehr teuer sind.

Gebühren der Prepaid-Kreditkarten

Viele Prepaid-Kreditkarten sind teuer. Sie kosten eine Jahresgebühr, Gebühren bei Bargeldabhebungen und manchmal sogar bei jeder Nutzung. Wer sich für so eine Karte interessiert, wird schnell abgeschreckt. Dass es diese hohen Gebühren gibt, leuchtet aus Sicht der Kartenbetreiber ein: An Krediten können sie schließlich nichts verdienen. Es gab und gibt immer wieder Sonderangebote für Prepaid-Kreditkarten in Verbindung mit einem Girokonto, die nur zeitweilig gelten und diese Karten sehr günstig oder sogar kostenlos (ohne Jahresgebühr) offerieren, allerdings sind diese Angebote schwer ausfindig zu machen. Unsere Redaktion hat daher viele Tage und Nächte lang recherchiert, um brauchbare und kostengünstige Prepaid-Kreditkarten ausfindig zu machen, deren Konditionen sogar dauerhaft gelten.

SmartCard Kreditkarte der Fidor Bank

Die erst 2009 gegründete Münchner Fidor Bank bietet die SmartCard Kreditkarte an, eine Kombination aus MasterCard und Maestro-Karte. Eine Kontoführungsgebühr fällt wie auch keine Kartengebühr dauerhaft nicht an. Damit bietet die Fidor Bank mit der SmartCard ein kostenloses Girokonto mit Prepaid-Kreditkarte (hochgeprägt) an, das im Vergleich sehr günstig ist. Auf das Kartenkonto greifen die Kunden sehr einfach online zu, das Kartenkonto kann sogar als Gehaltskonto geführt werden. Dafür gibt es einen Euro Gehaltsbonus pro Monat. Transaktionsgebühren fallen nicht an, weitere Konditionen sind:

  • Weltweit zweimal pro Monat kostenlos Bargeld abheben, danach 2,00 Euro pro Abhebung
  • maximaler Bargeldbezug 2.000 Euro pro Tag
  • Fremdwährungsgebühr entfällt weltweit (TOP-Feature)
  • kostenloses Online-Banking
  • MasterCard und Maestro-Karte in einem
  • Dispo-Kredit möglich bei ausreichender Bonität
  • Hochgeprägte Kreditkarte im edlen Design

Das sind wirklich sehr vorteilhafte Konditionen, von denen sich manche “echten” Kreditkarten eine Scheibe abschneiden könnten (vielmehr deren Herausgeber).

Debit/Prepaid Fidor Bank Smart Card

Top Giro von Wüstenrot mit kostenloser Prepaidkarte

Von der Wüstenrot Bank kommt ein fantastisches Komplettangebot in Form des kostenlosen Top Giro Kontos mit kostenloser Prepaid Visa Card. Das funktioniert durch modernes Online-Banking und gänzlich ohne Mindestgeldeingänge. Mit der kostenlosen Prepaid Kreditkarte verfügen die Inhaber über eine maximale Ausgabenkontrolle bei weltweiter Karten-Akzeptanz. Wichtige Leistungen bei dieser gänzlich kostenlosen Prepaid-Kreditkarte (ohne Jahresgebühr) sind:

  • 24 kostenlose Bargeldabhebungen pro Jahr
  • jede weitere Abhebung 99 Cent – überall auf der Welt
  • Bonus für Neukunden bis 80 Euro (aktionsabhängig)
  • als Top Giro Young mit Prepaid Visa auch für Kinder ab dem 7. Lebensjahr erhältlich (ohne Dispo bis zum 18. Lebensjahr)
  • card4you gewährt Rabatte bei ausgewählten Partnern
  • Fremdwährungsgebühr 1,5 % der Bargeldabhebung außerhalb der Eurozone

Das Aufladen der Prepaidkarte funktioniert vom Top Giro Konto bei der Wüstenrot Bank aus. Dieses Konto kann ruhig als zweites Konto neben einem schon vorhandenen Girokonto geführt werden, es kostet schließlich nichts. Personen mit entsprechender Bonität erhalten dort auch einen Dispokredit, wenn auf dem Konto regelmäßige Geldeingänge zu verzeichnen sind. Auch diese Prepaid Kreditkarte und das Konto empfehlen wir ausdrücklich.

Wüstenrot Visa Prepaid

Revolut MasterCard – Kreditkarte ohne Schufa mit Hochprägung

Die Revolut MasterCard ist eine echte Prepaid Kreditkarte mit Hochprägung und kommt zusammen mit einem kostenlosen Girokonto. Diese Kreditkarte ohne Schufa wird an jeden Antragsteller mit EU-Wohnsitz ausgestellt, eine Ablehnung ist nicht möglich. Ebenfalls vorteilhaft kann die Pfändungssicherheit sein, da keine Schufa-Abfrage erfolgt und auch keine sonstige Eintragung in Auskunftskarteien. Weiterhin punktet die Revolut MasterCard mit wirklich überzeugenden Konditionen. So fallen für die Kontoführung und die MasterCard dauerhaft keine Gebühren. Das Konto kann also risikolos getestet werden, ohne das Fixkosten anfallen. Der Einsatz der MasterCard ist ebenfalls weitgehend gebührenfrei. So können bargeldlose Transaktionen auf der ganzen Welt in jeder Währung kostenfrei durchgeführt werden (keine Fremdwährungsgebühren). Auch der Einsatz an Geldautomaten ist weltweit kostenfrei, leider nur bis zu einem Betrag von 200 Euro pro Monat. Insgesamt überzeugt die Revolut MasterCard jedoch durch und durch und hält mit der innovativen Banking-App noch viele weitere Features und Funktionen bereit.

Alle Prepaid Kreditkarten im Vergleich »

Mehr über die Prepaid Kreditkarte erfahren »