Skip to main content

Kreditkarten im Ausland

Bei der Nutzung einer Kreditkarte im Ausland, einem ihrer wichtigsten Einsatzzwecke, kommt es neben ihrer Sicherheit vor allem auf die Gebühren bei Bargeldabhebungen an. Die Nutzer sind in Staaten außerhalb der Eurozone auf ihre Kreditkarten im Ausland dringend angewiesen, denn in manchen Ländern funktioniert unsere girocard (EC-Karte) längst nicht an jedem Geldautomaten, schlimmstenfalls nirgendwo. Die Händler und Restaurants in jenen Staaten schätzen jedoch Bargeld, also muss es zur Verfügung stehen. Mit Kreditkarten im Ausland ist der jederzeitige Bargeldbezug möglich, doch wie teuer ist das eigentlich?

Bares ist Wahres, Kreditkarten im Ausland helfen

Der nächste Urlaub wird geplant, manchmal steht auch eine Geschäftsreise ins Ausland bevor. Natürlich kann eine Person an den unterschiedlichsten Stellen per Karte bezahlen, jedoch ganz bestimmt nicht überall. Der Imbissstand wird wohl ebenso wie der Souvenirhändler am Straßenrand ausschließlich auf Bargeld setzen, dasselbe trifft auf die meisten Taxifahrer oder auf öffentliche Verkehrsmittel zu, selbst in vielen Restaurants ist die Barzahlung einfach schneller und günstiger erledigt. Kurz und gut – Menschen müssen Bargeld in der Tasche haben und dieses mit Kreditkarten im Ausland auch jederzeit vom Automaten abheben können. Davor fürchten sich viele Kreditkartennutzer, denn die landläufige Auffassung besagt, dass der Bargeldbezug mit enormen Kosten verbunden sei. Das stimmt jedoch nicht durchweg. Es gibt Anbieter, mit deren Kreditkarten im Ausland (fast immer) kostenlos Bargeld zu beziehen ist. Hier muss differenziert werden: Gilt der absolut kostenlose Bezug wirklich weltweit? Das ist schlechterdings unmöglich, denn beim Abheben von Fremdwährungen werden praktisch immer Gebühren fällig. Allerdings kann es Anbieter geben, deren Kreditkarten im europäischen Ausland wirklich den absolut kostenlosen Bargeldbezug ermöglichen, nur in Fremdwährungsgebieten kommt dann noch die geringe Umrechnungsgebühr hinzu. Die Gebühren beim Bargeldbezug mit Kreditkarten im Ausland können sich wie folgt zusammensetzen:

  • Grundgebühr für Bargeldabhebungen: Diese Gebühr entfällt bei vielen Kartenanbietern, sie könnte zum Beispiel aus einem Fixbetrag von 4,00 € pro Transaktion bestehen.
  • Gebühr als Prozentsatz von jeder Abhebung: Das sind oft 1,5 – 4,0 % bei jeder Transaktion. Diese Prozente können zur Grundgebühr hinzukommen, zum Beispiel Grundgebühr 4,00 €, Prozentgebühr 1,5 %, bei 100,00 € Abhebung zahlt der Nutzer 5,50 €.
  • Fremdwährungsgebühr: Es ist praktisch kein Kartenanbieter bekannt, bei dem diese Gebühr entfällt. Sie beträgt in den etablierten Währungsräumen nahezu durchweg 1,0 %, in Ländern mit exotischen Währungen können es wohl auch 2,0 % werden. Ein Nutzer könnte auf diese Weise bei einer Karte mit sämtlichen anzutreffenden Abhebungsgebühren für die Abhebung von umgerechnet 100,00 € in den USA insgesamt 6,50 € zahlen.

Weltweit kostenlos Bargeld – geht das mit Kreditkarten im Ausland?

Das ist ein Werbegag, der einfach nicht stimmt. Diese Anbieter erheben keine Grundgebühr und auch keine prozentuale Gebühr, das ist ihnen hoch anzurechnen. In der Eurozone erhalten die Kunden damit tatsächlich überall kostenlos Bargeld. Wer sich überlegt, dass mit der EC-Karte praktisch nur bei der eigenen Bank und vielleicht einigen Partnern von ihr kostenlos Bargeld erhältlich ist, aber schon am nächsten Geldautomaten in der Heimatstadt oft happige Gebühren fällig werden, weiß das sehr wohl zu würdigen. Dennoch entsteht die Fremdwährungsgebühr immer, sie ergibt sich aus dem Interbankenverkehr und den Währungsschwankungen. Die Anbieter, die für Kreditkarten im Ausland den weltweiten, kostenlosen Bargeldbezug anbieten, vermerken das auch im Kleingedruckten.

Karten ohne Jahres- und Abhebegebühr

Vielfach wird angenommen, wer viel mit Kreditkarten im Ausland unterwegs ist, dort oft Bargeld bezieht und das kostenlos tun möchte, sollte stattdessen auf eine Kreditkarte mit Jahresgebühr setzen, die dafür den Bargeldbezug im Ausland kostenlos ermöglicht. Doch dem ist nicht so, es gibt Kreditkarten, mit denen im Ausland kostenlos Bargeld zu beziehen ist und die trotzdem keine Jahresgebühr kosten. Beispiele wären die Consorsbank, das Eurowings Kreditkartendoppel oder die Advanzia Bank MasterCard.

Tipps für die Kreditkarten im Ausland

Mit den folgenden Tipps können Nutzer ihre Kreditkarten im Ausland effektiv einsetzen und dabei Gebühren sparen:

  • Einen kleinen Teil an Bargeld sollten die Reisenden schon in Deutschland in der benötigten Fremdwährung bei ihrer Hausbank abheben.
  • Die Kosten für die Auslandsnutzung können vor der Reise genau evaluiert werden, um sich vor Überraschungen zu schützen.
  • Bei häufigen Auslandsreisen lohnen sich die vorgestellten kostenlosen Kreditkarten mit kostenlosem Bargeldbezug im Ausland.
  • Im Ausland ist auf vertrauenswürdige Logos am Geldautomaten zu achten, beispielsweise von VISA und MasterCard.
  • Prepaidkarten können im Ausland gar nicht akzeptiert oder mit hohen Gebühren belegt werden.
  • Wer eine Karte mit Bargeld-Mindestgebühren im Ausland nutzt, sollte eher hohe Beträge auf einmal abheben.
  • Bei der Nutzung von Kreditkarten im Ausland müssen die Inhaber die deutsche Sperrhotline +49 116 116 parat haben, um sich bei Diebstahl zu schützen.
  • Natürlich bewahrt niemand die Kreditkarte zusammen mit seiner PIN auf.
  • Nahezu jede deutsche Bank hat im Ausland Partnerbanken. Kreditkarten im Ausland können dort kostenlos oder viel kostengünstiger genutzt werden.
  • Viele Nutzer verwenden mehrere Kreditkarten im Ausland, so ein Ehepaar mit zwei jeweils unterschiedlichen Karten.