Skip to main content

Die wichtigsten Fakten über gebührenfreie Kreditkarten

Kreditkarten sind für einige Bezahlvorgänge inzwischen ein unerlässliches Hilfsmittel geworden, so im Internet und beim Bargeldbezug außerhalb von Europa. Zudem werden sie als Pfand bei Hotelbuchungen und Mietwagenverleihern genutzt, diese Vorgänge sind oft ohne Kreditkarte nicht durchzuführen. Zusatzfeatures wie eine Reise-, Diebstahl- und auch Auslandskrankenversicherung machen die Kreditkarte zum äußerst wertvollen Begleiter, und schließlich gewähren sie einen echten Kredit. Es gibt also eine Menge Gründe, sich eine Kreditkarte anzuschaffen. Die Angebote unterscheiden sich allerdings erheblich, bevorzugt werden in jedem Fall gebührenfreie Kreditkarten. Diese sind über das Internet zu finden, wobei auch hier die einzelnen Konditionen genau zu beachten sind. Denn eine Jahresgebühr oder ihr Wegfall ist nicht der einzige Aspekt, auf den es bei einer Kreditkarte ankommt.

Kreditkarten Vergleich

Bevor nach der Kreditkarte im Internet gesucht wird, sollten Nutzer einige grundlegende Dinge überdenken. Es gibt Kreditkarten mit und ohne echten Kredit. Die Prepaid-Kreditkarte funktioniert auf reiner Guthabenbasis, gewährt daher keinen Kredit, verfügt aber über die sonstigen Vorzüge einer Kreditkarte. Zudem ist eine Prepaid-Kreditkarte sehr sicher, das Guthaben kann online sofort auf ein Referenzkonto umgebucht werden. Auf diese Weise wäre ein Kartenverlust oder -diebstahl ohne jeden Schaden zu kompensieren. Selbst Jugendlichen werden diese Karten von Banken ausgestellt, in einigen Fällen schon ab 12 Jahren. Allerdings werden Prepaid-Kreditkarten in den allerwenigsten Fällen kostenlos ausgegeben, eine Jahresgebühr kann zwischen rund 10 bis etwa 40 Euro betragen. Auch sind Bargeldabhebungen meist recht teuer, denn nur hier entsteht für die Kartenbetreiber der Gewinn. Über Kreditzinsen kann schließlich nichts verdient werden. Ein letzter Hinweis zur Nutzung soll zudem nicht fehlen: Manche Personen, bevorzugt Selbstständige, möchten gern eine Prepaid-Kreditkarte als „Geschäftskonto“ nutzen, weil diese Karten Schufa -frei und damit ohne Kenntnis von Behörden und Gerichten ausgegeben werden. Die Kartenbetreiber untersagen diese Nutzung (für gewerbliche Zwecke) jedoch in den allermeisten Fällen, das findet sich klein gedruckt in den Geschäftsbedingungen. Inwieweit die Überweisungen auf das Kartenkonto vom Betreiber kontrolliert werden, ist bislang nicht bekannt.
Echte gebührenfreie Kreditkarten werden von vielen Banken kostenlos ausgegeben, es entfällt also die Jahresgebühr. Diese Karten sind über Vergleichsportale im Internet zu finden.

Kreditkarten und Gebühren

Wenn ein Kreditkarten Vergleich durchgeführt wird, ist die Jahresgebühr nur einer von mehreren Aspekten, die ins Gewicht fallen. Den größten Kostenfaktor stellen ganz sicher die Sollzinsen bei der Inanspruchnahme des gewährten Kredites dar. Es können, müssen aber nicht Guthabenzinsen gewährt werden. Diese funktionieren wie ein Tagesgeldkonto und können sich bei einem ständigen Guthaben zu einer erfreulichen Jahresrendite summieren. Auch die Gebühren für Bargeldabhebungen schlagen bei den Kosten für Kreditkarten sehr unterschiedlich zu Buche. Der Vergleich zwischen den Anbietern zielt also auf mindestens drei weitere Faktoren, auch wenn die Karte selbst kostenlos (ohne Jahresgebühr) ausgegeben wird: die Kreditzinsen, die Guthabenzinsen und die Kosten für Bargeldabhebungen. Jeder dieser drei Faktoren fällt für einen Nutzer unterschiedlich ins Gewicht, da hier das finanzielle Verhalten eine ausschlaggebende Rolle spielt. Wer oft den gewährten Kredit ausschöpft, muss auf die Kreditzinsen mehr achten als derjenige, auf dessen Kartenkonto sich häufiger ein Guthaben ansammelt. Auch heben Personen unterschiedlich oft und in sehr verschiedener Höhe Bargeld ab. Wer noch nie eine Kreditkarte genutzt hat, sollte sein Verhalten diesbezüglich vorab überdenken, bevor er sich für eine Kreditkarte entscheidet. Manche der Karten sind mit einem Girokonto gekoppelt, was vorteilhaft sein kann, bisweilen aber zulasten der Zinsen geht.

Laufzeit des gewährten Kredits

Der von den Kartenbetreibern gewährte Kredit wird zunächst nach der Bonität des Antragstellers festgesetzt und kann sehr unterschiedlich ausfallen. Es gibt Platinum-Karten, die Kredite in fünfstelliger Höhe gewähren, wenn das Einkommen und/oder die Sicherheiten des Nutzers dies hergeben. Ein anderer Aspekt ist die Laufzeit des Kredits, der für einen kurzen Zeitraum (oft vier Wochen) kostenlos gewährt wird. Danach fallen Zinsen in unterschiedlicher Höhe an. Diese Zinshöhe und die Dauer der kostenlosen Kreditgewährung gehören zu den entscheidenden Features bei gebührenfreien Kreditkarten. Das ist verständlich, denn hier entstehen wirkliche Kosten, wenn die beanspruchte Nutzung nicht innerhalb dieser kostenlosen Phase ausgeglichen wird. Auch gewährt nicht jeder Kartenanbieter diese zinsfreie Karenzzeit, dafür unterscheiden sich die Sollzinsen sehr erheblich. Schließlich ist die Gesamtverzinsung über eine bestimmte Kreditlaufzeit zu beachten. Wie jeder Dispositionskredit muss auch der Kartenkredit irgendwann ausgeglichen werden, sonst erhöht sich die Schuld durch fortlaufende Zinsen. Auf Online-Portalen werden diese Details aus Platzgründen oft nicht dargestellt. Wer also eine kostenlose Kreditkarte im Internet finden möchte, sollte sich die Produktdetails jedes einzelnen Anbieters genau anschauen.