Skip to main content

Prepaid Kreditkarte – Kreditkarte ohne Schufa

Funktion einer Prepaid Kreditkarte

Grundsätzlich sollte jeder Interessent zuerst versuchen, eine normale gebührenfreie Kreditkarte zu beantragen. In einigen Fällen kann es jedoch Sinn machen, eine Prepaid Kreditkarte zu beantragen. Im Folgenden möchten wir Ihnen kurz erläutern, welchen Sinn und Zweck eine Prepaid Kreditkarte verfolgt und welche Eigenschaften bzw. Vor- und Nachteile sie mit sich bringt. Eine Prepaid Kreditkarte wir auch „Kreditkarte auf Guthabenbasis“ genannt und verfügt über keine echte Kreditlinie. Damit ist der größte und entscheidende Unterschied zu einer echten Kreditkarten bereits erklärt. Wer eine Prepaid Kreditkarte einsetzen möchte, muss zuvor eine Aufladung des Guthabens vornehmen. Nur wenn das Kreditkartenkonto ausreichend gedeckt ist, kann die Transaktion durchgeführt werden. Was bei einer echten Kreditkarte also der Kreditrahmen ist (z.B. 1.000 Euro), ist bei einer Prepaid Kreditkarte das vorhandene Guthaben. Damit ist eine Überschuldung durch den Kredit bzw. einer Ratenzahlung (wir oft angeboten) faktisch unmöglich. Eine Prepaid Kreditkarte eignet sich daher besonders für Personen mit hohen Schulden, geringem Einkommen oder geringen Alters, wie z.B. Schüler und Studenten. Die Beantragung einer Kreditkarte auf Guthabenbasis eignet sich für folgende Personenkreise:

  • Personen mit negativer SCHUFA-Auskunft
  • Personen mit mehreren laufenden Krediten
  • Personen mit Geldproblemen jeglicher Art
  • Personen die keinen Kredit möchten
  • Schüler, Studenten & Auszubildende
  • Personen, dessen Kreditkartenantrag abgelehnt wurde
  • Personen, die ihre Ausgaben kontrollieren möchten

Empfehlungen für eine Prepaid Kreditkarte

Relativ hohe Gebühren Viabuy Prepaid MasterCard
Auf Guthabenbasis (Prepaid) N26 MasterCard
Auf Guthabenbasis (Prepaid) Fidor Bank Smart Card
Alle Prepaid Kreditkarten im Vergleich »

Prepaid Kreditkarten – Vor- und Nachteile

Die Prepaid Kreditkarte funktioniert auf reiner Guthabenbasis. Das noch junge Prinzip – erste Karten dieser Art gab es ab 2009 in Deutschland – hat sehr schnell viele Anhänger gefunden, weil die Vorzüge unübersehbar sind. Zunächst einmal ist keine Verschuldung möglich, denn diese Karte räumt keinen echten Kredit ein. Sie muss vor der Nutzung aufgeladen werden, was über ein einfach zu bedienendes Kartenkonto vom Referenzkonto des Kunden aus funktioniert. Ansonsten ist die Prepaid Kreditkarte mit denselben Merkmalen wie jede andere Karte ausgestattet, sie funktioniert mit einer PIN, kann gesperrt und ansonsten wie jede Kreditkarte genutzt werden.

Warum ist die Prepaid Kreditkarte so beliebt?

In vielen Fällen sind bei Einkäufen Kreditkarten erforderlich. Es gibt gerade im außereuropäischen Raum Dienstleistungen auch von Behörden – wie die Einreiseüberprüfung für USA-Reisende -, die nur per Kreditkarte bezahlt werden können. Manche Online-Shops akzeptieren Kreditkarten als einziges oder bevorzugtes Zahlungsmittel. Daher braucht eigentlich jeder Bürger, der in der Welt steht, sie bereist und auch shoppen geht, eine Kreditkarte. Das betrifft auch Studenten, Minderjährige, Selbstständige und insolvente Personen. All diese Zielgruppen können eine Prepaid-Kreditkarte nutzen, während sie eine “normale” Kreditkarte nicht erhalten würden. Neben diesen Vorzügen haben sich Prepaid-Kreditkarten auch deshalb durchgesetzt, weil sie im Zuge der Online-Entwicklung mit sehr einfachen Kontofunktionen ausgestattet sind. Jedermann kann selbst vom Smartphone aus sein Kartenkonto per Überweisung auf das Referenzkonto leer räumen, wenn die Prepaid Kreditkarte doch einmal verloren gehen sollte. Das würde den Vorgang des Sperrens ersparen, denn gerade Jugendliche, an welche die Banken Prepaid Kreditkarten gern ausgeben (schon ab dem 12. Lebensjahr), haben die Karte oft nur verbummelt. Diese hohen Sicherheitsmerkmale der Prepaid-Kreditkarte machen sie für viele Menschen zum idealen Zahlungsmittel.

Ist der Einsatz einer Prepaid-Kreditkarte wirklich uneingeschränkt möglich?

Es gibt kleine Einschränkungen. So akzeptieren Autovermieter nicht immer eine Prepaid-Kreditkarte als Sicherheit, weil diese schließlich nur bis zum Guthaben belastet werden könnte – das der Inhaber theoretisch auch abräumen kann. Das wäre bei einer normalen Kreditkarte zwar auch möglich, der Inhaber könnte seinen Kredit aufbrauchen, ein beschädigter Mietwagen wäre dann nicht einfach durch eine Kartenabbuchung zu kompensieren. Doch es ist bei einer normalen Kreditkarte, die als Sicherheit hinterlegt wird, eine Belastung über den eingeräumten Kredit hinaus möglich, wenn der Autovermieter auf Schadenersatz beharrt. Dabei entstehen dann sehr hohe Zinsen (wie bei der geduldeten Überziehung eines Girokontos), die der Karteninhaber tragen muss. Dabei geht die Kreditwirtschaft davon aus, dass dieser Inhaber nicht insolvent ist und seine Schulden begleichen wird – nötigenfalls erfolgt eine Pfändung. Die Prepaid Kreditkarte jedoch kann auch von einer insolventen Person vorgelegt werden. Das akzeptieren viele Autovermieter nicht, das Risiko ist zu hoch. Es bestünde keine Pfändungssicherheit mehr.

Voraussetzungen für eine Prepaid Kreditkarte

Es gibt keinerlei Voraussetzungen. Die Prepaid Kreditkarte wird von vielen Banken an Personen ab dem 12. Lebensjahr ausgegeben, eine Schufa-Abfrage erfolgt grundsätzlich nicht. Ein regelmäßiges Einkommen ist ebenfalls nicht nötig. Selbstständige und insolvente Verbraucher können in Ruhe diese Karte beantragen, sie werden sie erhalten. Wiederum sind kleine Einschränkungen bei der Kartennutzung möglich, die einen Missbrauch zur Geldwäsche oder dem Verschleiern von Bezügen eines insolventen Selbstständigen verhindern sollen: Es sind auf die meisten Prepaid Kreditkarten nur Überweisungen vom Referenzkonto aus oder auch Bareinzahlungen möglich. Letzteres erstaunt ein wenig, damit wäre Bargeld am Fiskus und dem Insolvenzverwalter vorbei auf die Karte zu schleusen, indes wissen die Antragsteller auf eine Prepaid Kreditkarte so etwas nicht im Vorfeld: Nachdem die Karte bestellt wurde, stellt sich heraus, was alles damit anzufangen ist. Eine Überweisung von einem fremden Konto aus gehört jedenfalls meistens nicht dazu.

Wie verdienen die Kartenanbieter mit kostenlosen Prepaid-Kreditkarten Geld?

Es gibt kostenlose Prepaid Kreditkarten, sodass sich nun die Kunden fragen, wie denn der Anbieter damit Geld verdienen kann, wenn er schließlich keine Zinsen auf einen eingeräumten Kredit erhält. Das funktioniert über die Gebühren beim Bargeldbezug, die teilweise recht hoch ausfallen. Anders lässt sich mit einer kostenlosen Prepaid Kreditkarte kein Geld verdienen. Hier müssen die Verbraucher beim Antrag genau hinschauen und vergleichen, was zugegebenermaßen recht mühselig sein kann. Bei anderen Prepaid Kreditkarten kann die Jahresgebühr recht hoch ausfallen. Nutzen Sie daher unseren ausführlichen Vergleich für Prepaid Kreditkarten:

Alle Prepaid Kreditkarten im Vergleich »