Skip to main content

Prepaid-Card (auf Guthabenbasis)

Neben den bekannten Kreditkartentypen, überzeugt viele Personen auch die Alternative – eine Prepaid Kreditkarte. Mit einer Prepaid Kreditkarte können Nutzer die Vorteile einer Kreditkarte nutzen ohne jedoch auf die Bonität achten zu müssen. Besonders profitieren können davon Freiberufler, Hausfrauen, Studenten, Arbeitslose, Personen mit einer schlechten Bonität und noch viele mehr. Prepaid Kreditkarten sind leicht zu erwerben, ob im Internet, im Supermarkt oder bei einer Bank. Das Positive – ein Verschuldungsrisiko gibt es eben nicht.

So wird die Prepaidkarte verwendet

In der Regel läuft eine Prepaidkarte rein auf Guthabenbasis, wie der Begriff „Prepaid“ ja schon vermuten lässt. Dieses Guthaben muss jeweils vom Kartenbesitzer selbst auf die Karte geladen werden. Dies ist beispielsweise mit einer Überweisung möglich. Die Karte wird erst einsatzfähig, sobald eine gewisse Geldsumme auf ihr vorhanden ist. Jeder mit der Karte umgesetzte Umsatz wird von diesem Guthaben sofort abgezogen. Ist das Guthaben dann aufgebraucht, kann der Kartenbesitzer sie nicht mehr verwenden, sondern muss erneut Guthaben aufladen, zum Beispiel 5 Euro, 50 Euro oder 100 Euro.

Da in der Hinsicht kein Kreditrahmen gewährt wird, ist eine Überziehung des Kontos nicht möglich. Daher kann sich der Nutzer mit der Kreditkarte auch nicht verschulden.

Erfahren Sie weiter unten noch mehr über die Prepaid Kreditkarte und ihre Vor- & Nachteile


Debit/Prepaid Fidor Bank Smart Card
Debit/Prepaid N26 MasterCard
Wüstenrot Visa Prepaid
Payback Visa Prepaid Kreditkarte
Relativ hohe Gebühren Viabuy Prepaid Mastercard