Skip to main content

Wie sicher ist der Einsatz von Kreditkarten?

Allgemeine Sicherheitsmerkmale machen Kreditkarten heute sehr sicher. Bei sorgsamem Umgang mit der Karte im normalen Rahmen haftet ein Besitzer bei Missbrauch bis zu einem Schaden von 150 Euro.

Wichtigstes Sicherheitsmerkmal der Kreditkarte: Kreditkartennummer

Das wichtigste Sicherheitsmerkmal ist und bleibt die Kreditkartennummer. Händler überprüfen die Nummer, die auf einem Verkaufsbeleg ausgedruckt wird. Sie vergleichen sie mit der Kartennummer, die vorn auf der Kreditkarte aufgeprägt ist. Natürlich stößt die Sicherheit einer Kreditkartennummer an ihre Grenzen, wenn nämlich die Kreditkarte gestohlen und für Online-Einkäufe genutzt wird. Sie muss dann umgehend gesperrt werden.

Kartenprüfnummer (CVC2 oder CVV2)

Ein weiteres Sicherheitsmerkmal von Kreditkarten ist die Kartenprüfnummer CVC2 oder CVV2. Das sind lediglich unterschiedliche Bezeichnungen von Kartenanbietern (Card Verification Code oder Card Verification Value) für eine Prüfnummer, die dem „card not present“ Handel (also dem Fernabsatz-Handel) dient. Diese Prüfnummer befindet sich auf der Rückseite im Unterschriftsfeld, sie ist bei den meisten Kreditkarten dreistellig und bei Amex-Karten vierstellig. Diese Nummer lässt sich nicht aus dem Magnetstreifen auslesen und ist auch nicht durch eine mathematische Herleitung mit der Kreditkartennummer zu verbinden. Sie stellt ein Sicherheitsmerkmal dar, falls ein Karteninhaber seine Karte so liegen lässt, dass ein Dieb die Vorderseite mit der Kreditkartennummer fotografieren und dann die Nummer allen verwenden könnte. Durch die fehlende Prüfnummer ist die Verwendung der Kreditkartennummer allein wirkungslos.

Hologramme als UV-Sicherheitsmerkmal auf Kreditkarten

Die Kreditkarten der drei großen Gesellschaften MasterCard, Visa und Amex besitzen spezielle Hologramme. Diese werden bei UV-Bestrahlung sichtbar und sind durch Kartenfälscher nicht mit vertretbarem Aufwand zu kopieren. Auf Mastercards erscheint beispielsweise das Akronym „MC“ als UV-Image. Dieses Sicherheitsmerkmal dient der Sicherheit im stationären Handel, der daraufhin gefälschte Kreditkarten entlarven sollte. Händler, Restaurantbetreiber und Vermieter müssen zu diesem Zweck ein UV-Prüfgerät einsetzen, um etwaige gefälschte Kreditkarten zu entlarven. Dieses UV-Prüfgerät sollte im Kassenbereich eines Händlers gut sichtbar angebracht sein. Dort erfüllt es zwei Zwecke: Es schreckt potenzielle Kreditkartenbetrüger schon im Vorfeld ab und erzeugt gleichzeitig bei den Kunden ein Gefühl höherer Sicherheit.

Wer haftet für den Schaden durch den Missbrauch einer Kreditkarte?

Kunden haften bankenabhängig bis maximal 150 Euro für den Schaden durch Missbrauch, wenn sie mit “genügender Sorgfalt” vorgegangen sind. Das ist ein juristisch dehnbarer Begriff, der sich jedoch dem gesunden Menschenverstand durchaus erschließt. Wer etwa am Strand seine Kreditkarte auf dem Badehandtuch liegen lässt und sich entfernt, handelt mit Sicherheit grob fahrlässig. Auch gibt es Anhaltspunkte durch Gerichtsurteile zum Kreditkartenmissbrauch und der Haftung der Kunden. Diese müssen nicht nur auf die Karte achtgeben und sie getrennt von der PIN aufbewahren, sondern auch ihre Kreditkartenabrechnungen kontrollieren und beim Verdacht auf Missbrauch die Karte sperren lassen.

Kostenlose Kreditkarten »

Kreditkarten Vergleich »