Skip to main content

Mit diesen Kreditkarten können Sie im Ausland Geld sparen

Eine Kreditkarte im Ausland muss nicht immer Gebühren verursachen

Kreditkarten sind für den Urlaub, eine Geschäftsreise oder bei einem sonstigen Auslandsaufenthalt nicht wegzudenken. Sie gewinnen immer mehr an Bedeutung und Beliebtheit, aufgrund der einfachen und simplen Nutzung. Mietet man ein Hotelzimmer oder bucht einen Flug wird nach einer Kreditkarte gefragt oder man nutzt diese um Bargeld abzuheben oder gleich damit zu bezahlen. Befinden Sie sich im Nicht-Europäischen Ausland oder in Ländern innerhalb Europas, in denen der Euro nicht offizielle Währung ist, fällt bei der Nutzung einer Kreditkarte bei vielen Kreditkartenanbietern eine Auslandseinsatzgebühr oder Fremdwährungsgebühr an. Je nach Bank kann diese unterschiedlich hoch ausfallen. Somit bleibt die Frage, ob es auch Kreditkarten gibt, bei denen diese Gebühr nur gering ins Gewicht fällt oder sogar gar nicht erst erhoben wird. Einige dieser Kreditkarten werden Ihnen im Folgenden vorgestellt.

Keine Auslandseinsatzgebühren

Normalerweise wird bei den meisten Kreditkarten in einem Nicht-Europäischen Land sowie auch in England, Schweden oder Dänemark  eine Auslandseinsatzgebühr von ca. 1-2 Prozent verlangt. Diese Gebühr wird abhängig vom Umsatz berechnet und unabhängig davon, ob es sich um eine bargeldlose Kartenzahlung oder eine Abhebung am Geldautomaten handelt. Dennoch es gibt eine ganze Reihe von Kreditkarten, bei denen auf diese Gebühr verzichtet wird, teilweise ohne Einschränken und teilweise mit. Im Folgenden werden vier Kreditkartenbeispiele genannt bei denen weltweit keine Auslandseinsatzgebühr erhoben wird:



Santander 1Plus VISA-Card

Die Bank Santander ist den meisten eher aus dem Bereich Ratenkredite bekannt. Seit einiger Zeit bietet sie jedoch mit der 1Plus VISA-Card eine überzeugende kostenlose Kreditkarte an, welche auch im Ausland keine Gebühren verursachen muss. Wie das funktioniert erklären wir im Folgenden.

Für die 1Plus VISA fällt dauerhaft keine Jahresgebühr an, es entstehen dem Kunden als keine laufenden Fixkosten. Auch wer die Kreditkarte benutzt, zahlt dauerhaft keine Gebühr. Wird die Kreditkarte zum Abheben von Bargeld benutzt, entstehen ebenfalls keine Gebühren, unabhängig davon, ob es sich um einen Geldautomat in Deutschland oder im Rest der Welt handelt. Einige Automatenbetreiber verlangen eine Gebühr, diese muss jedoch vor der Transaktion angezeigt und vom Kunden akzeptiert werden. Wir die 1Plus-Card in einem Land mit anderen Währung als Euro eingesetzt, fällt keine Fredmwährungsgebühr an. Damit hat die 1Plus VISA-Card ein Leistungsmerkmal das nur ganz wenige andere Kreditkarten vorweisen können. Die Fremdwährungsgebühr entfällt sowohl bei bargeldlosen Transaktionen als auch bei Abhebungen am Geldautomaten. Gebühren können natürlich trotzdem entstehen, z.B. bei der Nutzung einer Ratenzahlungsoption. Die 1Plus-Card im Überblick:

Santander 1Plus Visa Card

DKB Cash VISA-Card

Ein Klassiker unter den Kreditkarten mit Girokonto! Die DKB Cash VISA-Card. Mehr als 1 Millionen Kunden in Deutschland vertrauen auf die Bank mit dem erstklassigen Girokonto – nicht ohne Grund! Für so genannte „Aktivkunden“ (Geldeingang von min. 700 Euro / Monat) ist und bleibt das DKB-Cash Girokonto gebührenfrei. Das gilt zum einen für die Kontoführungsgebühr und die Kreditkartengebühr, welche dauerhaft nicht erhoben werden. Das Konto eignet sich daher auch ideal als Zweitkonto oder für Reisen. Wer mit der VISA-Card Geld abheben möchte kann dies weltweit ohne Gebühren tun. Doch damit nicht genug, die DKB erstattet allen Aktivkunden zusätzlich die Fremdwährungsgebühr in Höhe von 1,75%, welche für Nicht-Aktivkunden bei bargeldlosen Transaktionen in einer anderen Währung als Euro anfällt. Die Kreditkarte verursacht als bei richtigem Gebrauch weder im Inland, noch im Ausland irgendwelche Gebühren. Da die Kreditkarte direkt an das kostenlose Girokonto angeschlossen ist, werden alle Umsätze einmal im Monat mit diesem verrechnet. Es handelt sich bei der DKB Cash VISA-Card also um eine Charge-Card mit monatlicher Abrechnung. Es ist auch möglich, das Kreditkartenkonto im Guthaben zu führen. In diesem Fall werden alle Umsätze zeitnah mit dem Guthaben verrechnet. Eine Ratenzahlung ist mit dem DKB-Girokonto nicht möglich. Wer dennoch einmal Zeit überbrücken muss, kann dies mithilfe des günstigen Dispo-Kredites tun. Die DKB Visa-Card im Überblick:

Bestes Girokonto DKB Cash VISA-Card

N26 MasterCard

Bei dieser Kreditkarte handelt es sich um eine Prepaid Kreditkarte. Sie unterscheidet sich zu den herkömmlichen Kreditkarten in dem Sinne, dass sie mit Guthaben aufgeladen werden muss. Nur wenn ausreichend Guthaben vorhanden ist, kann eine Transaktion mit der MasterCard durchgeführt werden. Es gibt keinen Kreditrahmen wie bei herkömmlichen Kreditkarten. Die N26 MasterCard ist ebenfalls nur in Verbindung mit einem kostenlosen Girokonto erhältlich. Eine Kontoführungsgebühr fäll nicht an und auch die Kreditkarte wird ohne Jahresgebühr ausgegeben. Die Kontoeröffnung ist durch eine Identifikation bzw. Legitimation über eine Webcam innerhalb kürzester Zeit möglich. Nachteilig ist, dass sie nur auf Guthabenbasis läuft. Um die N26 MasterCard zu nutzen, muss also immer erst Geld aufgeladen werden. Eine Rückzahlung in Raten ist damit dadurch natürlich nicht möglich. Das Gebührensystem der N26 MasterCard ist etwas komplizierter, daher hier eine übersichtiche Aufstellung:

  • Bargeldlose Zahlungen in Euro oder Drittwährungen weltweit kostenlos
  • Kostenlose Bargeldverfügungen in Deutschland (5x pro Monat kostenfrei)
  • Kostenlose Bargeldverfügungen in der EURO-Zone (unbegrenzt)
  • Gebühr für Abhebungen in Drittwährungen: 1,70% vom Umsatz

Es wird deutlich: Die Gebührenstruktur der N26 MasterCard ist komplizierter als bei der DKB VISA-Card oder der Santander 1Plus VISA-Card. Dennoch bietet das Paket von N26 viele weitere Vorteile und eine sehr innovative Banking-App mit zahlreichen Funktionen. Es lohnt sich also durchaus, das N26 Konto als Zweitkonto zu beantragen. Weitere Informationen:

Debit/Prepaid N26 MasterCard



Gebührenfreie MasterCard Gold

Eine andere Alternative ist das Angebot der Advanzia Bank: Eine gebührenfreie MasterCard Gold. Mit dieser Karte können Sie ebenfalls sämtliche Kosten sparen. Neben der Fremdwährungsgebühr entfallen die Jahres- und Bargeldabhebungsgebühr. Natürlich kann es in diesem Fall dennoch sein, dass eine Fremdbank im Ausland die eine oder andere Gebühr verlangt. Das liegt allerdings nicht in der Entscheidungsgewalt der eigenen Bank. Des Weiteren ist diese Kreditkarte an kein bestimmtes Girokonto gebunden. Im Service sind zudem ein Reiseversicherungsschutz und eine kostenlose Ersatzkarte mit enthalten. Außerdem kann die Kreditkartenrechnung in Raten beglichen werden. Hier allerdings noch ein Hinweis: Auch wenn am Geldautomaten grundsätzlich keine Gebühren anfallen, so muss jedoch der Betrag ab dem Tag bis zur Rückzahlung verzinst werden. Es fallen also in jedem Fall Sollzinsen an. Damit sind die Konditionen der Advanzia MasterCard Gold etwas schlechter als diese von der DKB und der Santander Bank. Die Sollzinsen für Bargeldverfügungen sind jedoch deutlich geringer als die sonst üblichen Gebühren bei anderen Banken. So kostet eine Bargeldverfügung mit anderen Kreditkarten schnell 5 Euro / Transaktion. Die Sollzinsen berechnet auf wenige Wochen fallen somit deutlich geringer aus. Das positive an der Gold MasterCard ist, das viele Interessenten die Kreditkarte erhalten, wenn auch mit einem relativ kleinen Verfügungsrahmen. Die Redaktion empfiehlt das Angebot als Zweit- oder Reisekreditkarte. Weitere Informationen:

Advanzia Mastercard Gold

 


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *