Skip to main content

Visa gegen weitere Sicherheitsvorkehrungen beim Online-Einkauf

Visa Sicherheitsvorkehrungen

Die EBA (European Banking Authority) will neue Vorschriften für den Einkauf mit Kreditkarten im Internet einführen. Nutzer müssen dann eine weitere Autorisierungsstufe durchlaufen. Visa sagt dazu: Wird eine weitere Sicherheitsabfrage durchgeführt, führe das dazu, dass viele Kunden Einkäufe abbrechen würden.

Das Kreditkartenunternehmen Visa ist gegen die Bemühungen der European Banking Authority – kurz EBA – eine stärkere Authentifizierung von Online Käufern (Stronger customer authentication, SCA) einzufordern. Jeder Online-Einkauf ab 10 Euro per Kreditkarte soll davon betroffen sein.

Mehr Enttäuschung, weniger Verkäufe

In einer öffentlichen Erklärung weist das Kreditkartenunternehmen Visa daraufhin, dass wenn englische Kunden beim Check-out etwa eine weitere PIN eingeben müssten, rund die Hälfte den Kauf-Vorgang abbrechen würden. Diese Einschätzung geht aus einer europaweiten Befragung von Kreditkarteninhabern hervor.

Visa warnt, dass mit der Einführung von SCA unter anderem auch Express Check-out Optionen bei Beträgen ab 10 Euro wegfallen würden. Laut dem Kreditkartenunternehmen wird diese Form des Check-outs in ganz Europa bei der Hälfte aller Online-Einkäufe genutzt. Außerdem warnt Visa weiter, dass Einkäufe in internationalen Online-Shops gefährdet sind, wenn sich die Betreiber nicht an die neuen europäischen Sicherheitsrichtlinien halten würden.

Leitender Angestellter für Risikomanagement bei Visa, Peter Bayley, meint, es gebe keine Beweise dafür, dass all diese Unannehmlichkeiten das Betrugsrisiko eindämmen würden. Diese Aussage stimmt auch die Firma für Authentifizierungslösungen NuData gegenüber The Register zu. Bayley sagt dazu weiter, dass bei Visa derzeit pro 100 Euro weniger als 5 Cent Betrügern zum Opfer fallen würden.

Wann kommt SCA?

Die EBA hat den finalen erweiterten Sicherheitsstandard Anfang des Jahres 2017 veröffentlicht. Die Anforderungen gehen aus dem von der EU-Kommission erstellten Payment-Services-Richtlinien (PSD2) hervor und gelten auch für Deutschland.

Barclaycard reduziert Haftung auf 0 Euro

Das Kreditkartenunternehmen Visa ist natürlich daran interessiert, dass so viele Kunden wie möglich mit Kreditkarte zahlen. Jede zusätzliche Sicherheitsvorkehrung bei der der Kunde direkt integriert ist, hemmt den Kaufvorgang. Andererseits genießt selbstverständlich die Sicherheit der Kunden oberste Priorität.

Es gibt eine Reihe von gebührenfreien Kreditkarten, die im Falle eines Kreditkarten Diebstahls bzw. der Daten, den Selbstbehalt der Kunden auf 0 Euro senken.

Als Beispiel sei hier die Barclaycard New Visa genannt. Damit kann es Kunden „egal“ sein, ob die aktuellen Sicherheitsvorkehrungen ausreichen oder nicht, wenn die Kreditkartengesellschaft den Schaden im Zweifelsfall übernimmt.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *